Schwäbische Feinkost

Die Maultaschen

Die geschichtliche Entstehung, sowie der Name, der Maultasche ist auf die Mönche des Klosters Maulbronn zurückzuführen. Auch als „Herrgottsbescheißerle“ bekannt sollte in ihnen während der Fastenzeit das Fleisch versteckt werden. Eine andere Legende besagt, dass Protestanten den ursprünglich mit Kräutern und Spinat gefüllten Teigtaschen heimlich Fleisch untermischten. Gestützt werden diese Legenden, dass auch heutzutage noch die Maultasche in der Brühe das klassische Essen am Gründonnerstag ist.